Montessori-Pädagogik

In der Montessori-Pädagogik steht das Kind im Mittelpunkt. Es wählt sein Thema und sein Tempo. Der Erwachsene begleitet das Kind durch unauffälliges Beobachten und hilft dem Kind durch Einführung in ein neues Material.

Aus dem gut abgestimmten Materialangebot können die Kinder selbstbestimmt und gemäß ihren individuellen Begabungen und Fähigkeiten ihre Tätigkeit wählen und erhalten Unterstützung von den Erzieher*innen und andere Kinder. Durch das Prinzip der Alters- und Jahrgangsmischung lernen die Kinder von- und miteinander.

Die bereitgestellten Entwicklungsmaterialien entsprechen den Hilfen, die das Kind zum Aufbau seiner Persönlichkeit in der Folge seiner spontanen Aktivität in der periodischen Sensibilität benötigt. Zu ihnen gehören Materialien zur Entwicklung sensomotorischer Grundfertigkeiten, Entwicklungsmitteln für Sprache, Mathematik, Biologie, Geometrie usw., Übungen zur Selbstversorgung, des sozialen Umgangs, Pflanzenpflege sowie auch Mittel für Musik und Kunst.

Montessori-Material ermöglicht Kindern in besonderem Maße begreifendes und handelndes Lernen. Je größer die Anzahl der Sinneskanäle, über die das Kind gleichzeitig Wahrnehmungen und Erfahrungen macht, desto tiefer und vernetzter werden Informationen gespeichert. Die spätere Abrufbarkeit wird optimal gefördert, wenn Kinder selbstmotiviert und aus eigenen Interesse Herausforderung und Aufgaben suchen und bewältigen.

Hilf mir, es selbst zu tun. Zeig mir, wie es geht. Tu es nicht für mich. Ich kann und will es allein tun. Hab Geduld, meine Wege zu begreifen. Sie sind vielleicht länger. Vielleicht brauche ich mehr Zeit, weil ich mehrere Versuche machen will. Mute mir auch Fehler zu, denn aus ihnen kann ich lernen.

Maria Montessori